tao

A Quote by Andrew Collins on tao

in

Einmal ihrer politischen und phantastischen Obertöne entledigt, überliefert uns Platons Atlantis-Erzählung das Wissen um ein Inselreich mit folgenden Merkmalen: Es war ein Imperium, das Jahrtausende vor der bekannten Geschichtsschreibung im Atlantischen Ozean existiert hat. Es war durch eine Reihe "anderer" inseln verbunden mt einem "gegenüberliegenden Kontinent", den wir vorläufig als Amerika identifizieren wollen. Das Inselreich konnte von antiken "Reisenden" erreicht werden, die in der Lage waren, den äußeren Ozean zu überqueren. Diese Seefahrer könnten das Wissen um das atlantische Reich in die antike Welt getragen haben. Das Reich fiel einer Naturkatastrophe zum Opfer, "Erdbeben und Überflutungen". Wo die Insel Atlantis versunken ist, befindet sich heute ein "unpassierbares Meer" voller Schlamm und Sandbänke, bei dem es sich um die Sargassosee, die Untiefen rund um die Bahamas oder um beides zusammen handeln kann. Besagte Untiefen machten weiteren Schiffsverkehr mit dem "gegenüberliegenden Kontinent" unmöglich.

Andrew Collins

Source: Neue Beweise f, Pages: S. 80

Contributed by: hans-wolfgang

A Quote by Th.G. Sinnige on tao

in

Ennead I 6, chronologically the first chapters of the 54 treatises of the Enneads, has a twofold argument. In the first part Plotinus follows the outlines of Plato´s description in the Symposium. There is a scale of values in our perception of beautiful objects: beauty in material things, bodily beauty, virtues in the soul, the beauty of spiritual life. On all these levels the soul perceives beauty by an uncomplicated look, i.e. not as a result of reasoning.

Th.G. Sinnige

Source: Six Lectures on Plotinus and Gnosticism, Pages: S. 49

Contributed by: hans-wolfgang

A Quote by unknown on tao

in

Etwa 2189 bis 2040 vor der Zeitenwende in der ersten Zwischenzeit Ägyptens herrschte die 9.-10. Dynastie in der Herakleopolitenzeit. Damals entstand die Lehre vom Ba und die sich anbahnenden Entwicklung, dass jeder Verstorbene zum Osiris wird. Abydos war der Hauptort der Osirisverehrung. Ältere Sargtexte beinhalten den Gedanken des Totengerichts. Die Plastik verfällt bzw. stagniert Dem entspricht der Zerfall des Reiches in die Machtgebiete von Herakleopolis und Theben.

unknown

Source: Lexikon der G, Pages: S. 32

Contributed by: hans-wolfgang

A Quote by P.D. Ouspensky on tao

in

"What is the best way to look for one´s chief feature?" someone asked. Simply see yourself. I do not know how to explain it better. It is possible one may find something -- chief feature of the moment. It is imaginary personality; this is the chief feature for everybody.
"Can one alter one´s chief feature?" asked someone else. First it is necessary to know it. If you know it, much will depend on the quality of your knowing. If you know it well, then it is possible to change it.

P.D. Ouspensky

Source: Conscience: The Search for Truth, Pages: S. 72

Contributed by: hans-wolfgang

A Quote by unknown on tao

in

Brief des endgültigen Satiremagazins Titanic an die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel:

Nach Ihrer krampfhaften Simulation von Fußballbegeisterung haben Sie sich in Ihrer Eigenschaft als Schirmherrin der Aachener Reit-WM abermals in Zeug gelegt und Ihre Vorfreude auf das Turnier damit begründet, dass "die Deutschen schon immer vom Reitsport begeistert gewesen sind. Das perfekte Zusammenspiel von Reiter und Pferd fasziniert jung und alt -- und das seit Generationen. Unvergessen sind die sportlichen Erfolge deutscher Reiterinnen und Reiter, unsbesondere im Springen und in der Dressur..." Was frau eben so daherschwadroniert, wenn Mercedes-Benz, Warsteiner, Rolex. die Deutsche Bank und die anderen "offiziellen Weltpartner" der Reit-WM eine werbewirksame Sprechblase vollgemacht haben möchten. Das perfekte Zusammenspiel von Kapital und Kanzleramt fasziniert jung und alt -- und das seit Generationen. Und trotzdem glauben wir, dass Sie sich an keinen einzigen der unvergessenen sportlichen Erfolge deutscher Reiterinnen und Reiter erinnern können. Wir doch auch nicht. Begeistert sind wir dafür von Ihrem eigenen reitsportlichen Leistungsvermögen: Sie lügen tatsächlich schneller, als ein Pferd laufen kann.

Brav!                                Titanic

unknown

Source: Das Buch Titanic: Das Beste aus dem endgultigen Satiremagazin (German Edition), Pages: S.7 Nr. 10 Oktober 2006

Contributed by: hans-wolfgang

A Quote by unknown on tao

in

Elisabeth Kübler-Ross, die Schweizer Autorität auf dem Gebiet der psychischen Aspekte tödlicher Erkrankungen, unterzog sich der Zeitregressions-Hypnose und zeigte sich von den Resultaten durchaus beeindruckt. Sie hörte sich eine Tonbandaufnahme von ihren Äußerungen während dieses Zustands an -- sie hatte sich dabei in den Zustand eines Embryos zurückversetzt -- und stellte fest, dass sie sich über die Unbequemlichkeit ihres Aufenthaltsortes beklagte und den Wunsch äußerte, diesen Ort zu verlassen. Sie war ein Drilling und als erstes Kind geboren worden. Dieser Umstand überzeugte sie von der Glaubwürdigkeit des Experiments, da sie dem Hypnotiseur nicht erzählt hatte, dass sie ein Drilling war.

unknown

Source: Weltalmanach des Übersinnlichen (S. 75)

Contributed by: hans-wolfgang

A Quote by Osho Bhagwan Shree Rajneesh on tao

in

If somebody murders somewhere, I have a part in it. Even if I am a sleeper -- I was sleeping, I don´t know about the man, I will never hear about him -- and somebody somewhere, in the Himalayas, commits a murder, if we are not individuals I have a part in it, I am also responsible. It is not so easy to throw the responsibility: "I am not committing a murder, I am a saint." No saint is a saint because every sinner is implied in him.

Bhagwan Shree Rajneesh

Source: The Hidden Harmony: Discourses on the Fragments of Heraclitus, Pages: 84

Contributed by: hans-wolfgang

A Quote by Dr. med. Carl Seher on tao

in

Der ganze Aberglaube beruht auf einer abscheulichen Geisteskrankheit, und diese Geisteskrankheit heißt Furcht. Aber nicht nur, daß der einzelne abergläubische Mensch ein Furchtheld ist, sonder man gründet ganze Furchtgenossenschaften, und das Orakeln dieser Gesellschaften ist nichts weiter als ein sicheres Zeichen innerer Haltlosigkeit. Es ist mir im Orient öfters aufgefallen, daß die Muhamedaner die Geisteskranken für heilig halten, und mir scheint es manchmal, als seien wir über diesen Standpunkt auch bei uns noch nicht allzuweit hinausgekommen.

Carl Seher

Source: Vom Jenseits der Seele, Pages: S. 59

Contributed by: hans-wolfgang

A Quote by Walter Johannes Stein on tao

in

Wir selbst empfinden uns als sittliche Wesen, und unser ganzes Leben hat nur Sinn durch den Glauben an das wirkliche Gute oder das Gute als die Wahrheit. Wir müssen glauben, dass es von sich aus da ist, dass es wahrhaft die Wahrheit ist, denn wir müssen an Gott glauben. Diese Glaube ist ein göttliches Geschenk und zugleich unsere eigene freie Tat.
Und an anderem Ort sagt Goethe: "Auch in Wissenschaften kann man eigentlich nichts wissen, es will immer getan sein".

Walter Johannes Stein

Source: Die moderne naturwissenschaftliche Vorstellungsart und die Weltanschauung Goethes, wie sie Rudolf Steiner vertritt. Inaugural-Dissertation von Dr. Walter Johannes Stein

Contributed by: hans-wolfgang

A Quote by Alan Watts on tao

in

Der Mensch kann sich nicht helfen. Das ist das typische menschliche Problem. Der Gegenstand der Angst braucht nicht eine unmittelbar bevorstehende Operation sein. Es kann das Problem der Miete des nächsten Monats sein, eines drohenden Krieges oder sozialen Elends, des Sparens für das Alter oder schließlich des Sterbens. Dieser Störenfried der Gegenwart braucht durchaus nicht eine Furcht vor der Zukunft zu sein. Er kann sogar aus der Vergangenheit sein, eine Erinnerung an ein Leid, an ein Verbrechen oder eine Indiskretion, die die Gegenwart mit einem Gefühl des Unwillens oder der Schuld belastet. Der Macht der Erinnerungen und Erwartungen ist derart wirklich, dass für die meisten Menschen Vergangenheit und Zukunft noch wirklicher sind, als die Gegenwart. Die Gegenwart kann nicht glücklich gelebt werden, wenn die Vergangenheit nicht bereinigt und die Zukunft nicht hell mit Versprechungen ist.

Alan Watts (1915 - 1973)

Source: Weisheit des ungesicherten Lebens., Pages: 32

Contributed by: hans-wolfgang

Syndicate content